Loading...
Unterstützen Sie die 1000-Jahrfeier!

Vorbereitungen zur Auftaktveranstaltung laufen auf Hochtouren

Der Kirchplatz erstrahlt im bunten Lichterglanz. Foto: Marcus Bochert

Der Countdown läuft – in rund zwei Wochen beginnt das Festjahr 2019. Nachdem das Grobkonzept schon seit Monaten feststeht, hat das Organisationsteam jetzt mit den letzten Detailplanungen begonnen. Die einzelnen Helfer haben ihre Aufgaben übernommen. Der Festausschuss führt für die Auftaktveranstaltung am 26. Januar 2019 eine Reihe abschließender Gespräche, so mit dem Hausherrn der kath. Kirche St. Peter & Paul, Herrn Scheinost, den Chorleitern der deineMaids aus Köln, dem Vokalensemble Hammerstein sowie den Musik-Lichtkünstlern Marcus Bochert und Martin Kohl. Oliver Hinz, die Elektrofirma Volker Konrad und Marco Hartmann, AH-HA – Getränke, unterstützen das Projekt.
Auf dem illuminierten Kirchplatz gibt es in angenehmer Atmosphäre Glühwein, heißen (Rum-)Kakao, alkoholfreien Punsch, aber natürlich auch viele Artikel der 1000-Jahrfeier, inklusive der Eintrittskarten und „Wetten, dass …?“-Lose. Natürlich muss niemand in der Kälte stehen, da Heizpilze zum Einsatz kommen werden.
Die Restaurateure des Kirchenuhrwerks und alle weiteren Beteiligten freuen sich auf den Moment der Enthüllung und die Vorstellung ihrer monatelangen Arbeit. Bevor das Uhrwerk dauerhaft seinen Platz in der Katholischen Kirche findet, wird es im großen Festumzug am 5. Mai 2019 nochmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert.
Das sorgfältig geplante Licht- und abwechslungsreiche Musikangebot wird die Besucher mit auf eine kurzweilige Reise der Sinne nehmen.
Der Festausschuss und alle Helfer der 1000-Jahrfeier sind fest davon überzeugt, dass die Auftaktveranstaltung für alle Besucher ein erster Höhepunkt im Geburtstagsjahr sein wird – ein Besuch, bei freiem Eintritt, wird sich lohnen. Eine kleine Spende zu weiteren Zwecken der 1000-Jahrfeier ist willkommen.

Hans-Joachim Moser, Franz Schuhmann, Stefan Schuhmann und Hans-Josef Weißenfels (v.l.) haben das Kirchenuhrwerk fachkundig restauriert. Foto: Yvonne Stock/Rhein-Zeitung

2018-12-07T11:05:13+00:00