Letztes Werk von Jakob Weiler präsentiert

Jakob Weiler - „Hünnije, mein Heimatstadt“, so betitelte der am Festwochenende der 1000-Jahrfeier verstorbene Heimatforscher und Chronist Jakob Weiler sein letztes Werk. Am 21. September wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Festausschuss 1000-Jahrfeier befand sich seit 2016 mit dem Autor zur gemeinsamen Veröffentlichung im Gespräch. „Mein Manuskript wird wohl nie fertig werden. Immer finde ich bei meinen Recherchen noch weitere Quellen, Ergänzungen und Hinweise, die ich einbringen möchte“, so Weilers Worte noch wenige Wochen vor seinem unerwarteten Tod. Hans-Dieter Weber (Mitglied der Lenkungsgruppe 1000-Jahrfeier), mit dem er schon seit Jahren in gutem Kontakt stand und der ihm immer wieder mit technischer Hilfe zur Seite stand, hatte er eine Unmenge an Fotos zum Manuskript überlassen, die es zuzuordnen galt – eine zeitintensive, aber wichtige Aufgabe, um das Werk zu vollenden. Auch Wolfgang Mende, ebenfalls Mitglied der Lenkungsgruppe 1000-Jahrfeier, verbrachte viele Stunden damit das Manuskript zu bearbeiten, um es in das endgültige Druckformat umzuwandeln. Alles in allem waren wieder viele Ehrenamtler auch für dieses 1000-Jahrfeier-Projekt im Einsatz.
Es hat sich wieder gelohnt. Der Einladung zur Buchvorstellung im Stadtweingut waren neben der Familie sehr viele Hünnijer und Gäste gefolgt. Stadtbürgermeister Elberskirch eröffnete den Abend mit einigen Eckdaten zu Weilers politischem ehrenamtlichem Wirken in Bad Hönningen. Der erkrankte Sprecher des Festausschusses, Fred Wrane, wurde von Angela Lönnecke vertreten, die gemeinsam mit Hans-Dieter Weber viel Interessantes rund um das Buch „Hünnije, mein Heimatstadt“ erzählte. Der jüngste Bruder des Autors, Rudolf P. Weiler, las zu Beginn des Abends eine Textpassage und stellte auch den Mensch Jakob Weiler als Privatperson vor. Drei weitere Textpassagen wurden von Angela Lönnecke, Hans-Dieter Weber und Heinz-Günter Heck vorgetragen, während hinter ihnen auf einer Großleinwand immer wieder Fotos aus dem Buch und von Jakob Weiler selbst gezeigt wurden.
Neben dem Forschen und Schreiben hatte Weiler als weitere Leidenschaft neben seiner Familie auch das Thema Wein, mit dem er sich auch von Berufswegen viele Jahre lang beschäftigte. So lag es nahe, dass Weilers Nichte Angela Lönnecke den offiziellen Teil der Buchvorstellung mit den Worten „ …bitte erhebt eure Gläser und Prost Onkel Jakob!“ schloss. „Hünnije, mein Heimatstadt“ ist ab sofort in den örtlichen Schreibwarengeschäften und im Stadtweingut von Alfred Emmerich zum Preis von 1000 Cent erhältlich.

Jakob Weiler -

Zum Vergrößern bitte anklicken. Fotos: privat